AKInstaller      

Produkt-Seite:

Hier werden die wichtigsten Produkteinstellungen/ -angaben vorgenommen.



So z. B. auch, ob es sich um eine Computerinstallation (für alle Benutzer, mit höheren Rechten) oder um eine Benutzerinstallation (für den aktuellen Benutzer, mit Benutzerrechten) handelt. Oder ob die Seite zum Festlegen des Installationsortes im Setup angezeigt werden soll.

Startvoraussetzungen:

Auf dieser Seite können Sie festlegen, welche Vorausetzungen für Ihre Applikation benötigt werden. So etwa ob NT oder der IE4 für Ihre Applikation benötigt wird. Weiterhin Vorrausetzungen wie Servicepacks, Bildschirmauflösungen, Farbtiefe, Mindestversion für Updates.
Da viele dieser Vorraussetzungen als Eigenschaften bereitstehen (wie z. B. VersionNT), können Sie auch ganz eigene individuell angepasste Abfragen anlegen.

Da Sie festlegen können ob, nur eine Meldung angezeigt oder das Setup abgebrochen werden (oder Benutzer entscheiden) soll, können so auch Vorschläge zu Mindestauflösung, Betriebssystem oder Userrechten angelegt werden.



 

Selbstverständlich werden Sie bei der direkten Eingabe von Bedingungen bestmöglichst unterstützt.

Sie können über Install-Skripte umfangreiche Test-Funktionen anlegen. Um z. B. nach vorgegebene Dateien suchen deren Versionsnummer auslesen und auf eine bestimmten Wert hin prüfen. Das alles testen Sie bereits in der IDE des Installers ohne vorher ein Setup zu erstellen.

Setup-Einstellung:

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Setup den benötigten Bedürfnissen anzupassen. So können Sie Startbilder anzeigen lassen oder eine andere Sprache für das Setup wählen, Ablaufdatum oder ein Setup-Passwort vergeben und durch die äußerst flexible Programmstart-Funktion beliebige andere Setup-Komponenten wie MDAC oder .NET-/VB-Runtime einbinden...



...oder das Aussehen des Hintergrunds im Setup ändern.



Sie haben die Möglichkeit von mehrsprachige Setups und sehen auf der Sprach-Seite sofort, welche der individuellen Texte noch angepasst werden müssen.

Setup-Dateien

Auf der Dateien-Seite haben Sie umfangreiche Möglichkeiten, wie Dateien eingebunden werden. Sie können diese direkt angeben oder beim Erstellen über Pattern (xyz*.exe) aus bestimmten von Ihnen vergebenen Verzeichnissen einbinden.
Weiterhin ist es möglich die Abhängigkeiten von Dateien zu ermitteln, also z. B. welche DLLs ein Programm benötigt.
 

Durch die Nutzung von Pfadvariablen ist es möglich, Projekte schon von einem auf den anderen Arbeitsplatz zu transferieren.

Installationsverhalten:

Durch viele Funktionen können Sie auf das Installationsverhalten Einfluss nehmen, neben den üblichen Systemprüfungen, z. B. ob eine Datei beim Neustart des Rechners ersetzt werden soll, wenn sie in Gebrauch ist. Oder ob der Benutzter vor dem Überschreiben gefragt werden soll oder Sie können die Installation von Variablen abhängig machen. Oder ob ein Versionsvergleich durchgeführt oder Komponenten registriert werden sollen...





  ...Dateiattribute von Verzeichnissen einstellen...

...feststellen, welche Dateien sich nach der letzten Setup-Erstellung geändert haben...



...Rechte-Einstellungen für Registry, Dateien und Ordner.

Einbinden von Dateien:

Das Einbinden der Dateien kann über verschiedene Wege stattfinden.

Sie können direkt im Installer nach Dateien suchen lassen...



...Dateien oder ganze Verzeichnisse per Drag and Drop aufnehmen...
...oder diese erst beim Erstellen des Setups einbinden lassen...


...oder Sie importieren Daten per XML -Dateien.

Registryeinstellungen:

Auf einfache Weise können Sie Einträge in der Registry vornehmen, die natürlich auch alle wieder vollständig entfernt werden können.



Auch das Setzen von Rechten ist möglich.

Dateioperationen:

Zusätzlich können Sie nicht mehr benötigte Dateien löschen, umbenennen oder in neu angelegte Verzeichnisse kopieren.

Setup-Erstellung:

Der Installer gibt während des Erstellens Warnungen oder Fehlermeldungen aus, die Sie auf mögliche Fehlerquellen hinweisen. Über den Testen-Schalter werden weitere Prüfroutinen aufgerufen. In der Pro-Version können Sie diese Ausgabe als HTML-Dokument speichern.

Instanzen:

Dieses erlaubt es, mehrere Instanzen des gleichen Produktes auf dem gleichen Rechner in unterschiedliche Verzeichnisse zu installieren. Selbstverständlich werden auch 64 Bit und Benutzerinstallationen unterstützt.

Alle Instanzen können für Aktualisierungen einzeln angesprochen werden und somit auch unterschiedliche Versionsstände führen.

Dies kann per Dialog (unten) oder Shell-Schalter geschehen.

Builds:

In der Business-Version sind mehrere Builds möglich, die jeweils unterschiedliche Dateivolumen, Ausgabeformate und Einstellungen beinhalten können.

Dies ermöglicht es mehrere Lizenzen (z. B. Free, Standard oder Professional) die sich durch das Datenvolumen oder den Namen unterscheiden in einem Setup-Projekt zu verwalten.

Patche/Delta-Updates:

Neben den Setups und Updates, welche alle komplette Dateien enthalten, kann der AKInstaller auch Patche erstellen. Patche oder Delta-Updates führen nicht die kompletten Dateien, sondern nur die geänderten Daten der Dateien.


Die Dateien für Patche können per Assistent bequem aus existierenden Setups extrahiert werden.

Programm-Einstellungen:

In den Einstellungen finden Sie neben dem Anpassen von Pfaden und Template auch umfangreiche Farbliche Anpassungsmöglichkeiten.



Voraussetzungen Minimal Empfohlen
 CPU (*)  300 MHz  ab 1 GHz
 RAM (*)  256 MB  ab 512 MB
 Auflösung  800 x 600  ab 1024 x 768
 Festplattenplatz (*)  100 MB  ab 512 MB

Betriebssysteme

 Windows XP SP3 Win7-10

Die Applikation kann mit Benutzerrechten ausgeführt werden.
*) Abhängig von der Projektgröße.

Voraussetzungen für die erstellten Setups
  • Windows 95, 98, 98SE, ME
  • Windows NT4, 2000, XP, Vista, Windows 7 - 10
  • Windows Server 2000 - 2008
  • mfc42.dll & msvcrt.dll (kleinste Version)*
  • CPU x86 + x64
     
    *(außer unter Win95/NT4 < Sp6 überall vorhanden).

Der Installer ist ein gutes Beispiel für den Gebrauch der GLL-Routinen. Sie werden sowohl im Installer als auch im Setup und im Deinstall-Programm genutzt.